Mit seinem “String Project” besinnt sich Stephan Mattner auf seine Wurzeln in der klassischen Musik und vereint ein Streichquartett mit vier profilierten Jazzmusikern der aktuellen Szene. Inspiriert von der besonderen Klangwelt der Saiteninstrumente lässt es Mattner in seinen Kompositionen für das achtköpfige Ensemble lyrisch angehen.

In diesem Projekt zeichnet er ein balladeskes Klanggemälde, das von Assoziationen an Klassik über Minimal bis hin zum Jazz in eine weite Hörlandschaft führt. Musikalische Zwiesprachen zwischen Streichern und dem sonorem Timbre des Saxophons treffen hier auf minimalistisch gewebte Soundteppiche, die bis in ihre Mikrobestandteile zerfasert werden, bevor sie sich auflösen und in einem neuen Ganzen aufgehen. Zwischendrin lässt Mattner groovebetonten und improvisierten Passagen freien Lauf, um sie auf der Klangwiese spielerisch wieder einzufangen. Im zweiten Teil widmet sich der Komponist ganz dem Feature von Violine, Viola und Cello. Eine stimmungsvolle klangliche Hommage an die klassischen Streichinstrumente, die sein „String Project“ zu einem besonderen Hörerlebnis machen.

 Rheinische Post 16.05.2017

„… Groove betonter Jazz mit neuer Klangästhetik …“
„… Hoch interessante Hörerlebnisse … “ 
„… Kompositionen von großer Ästhetik, gelegentlich asketischer Strenge mit ausgeprägten Melodien und vor allem klanglichen Farbenreichtum. …“

www.virgin-jazz-face.de
„… anspruchsvoll und von seltener Klarheit. Durchzogen von wunderbaren Melodien, sehr gefühlvoll und sensibel …“

 

Julia Brüssel

Violine

Zuzana Leharová

Violine

Pauline Buss

Viola

Elisabeth Coudoux

Cello

Stephan Mattner

Tenor-Sopransax

Philipp van Endert

Gitarre

Sebastian Räther

Bass

Jo Beyer

Drums